Suchen Srachauswahl: Englisch Srachauswahl: Italienisch Srachauswahl: Slowenisch

Schüßler Salze

Was sind Schüßler Salze?
Was ist eine Antlitzanalyse?
Wie nehme ich die Mineralstoffe ein?
Wie lauten die 12 "klassischen" Schüßler Salze?
Was sind Schüßler Salze?
12 Mineralstoffe sind nach dem homöopathischen Arzt Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler (1821) in unserem Körper für einen ungestörten »Betrieb« nötig. Wird dem menschlichen Organismus zu wenig an diesen Zellnährstoffen zugeführt, kommt es zu einem Defizit, das auch äußerlich sichtbar wird. Ziel der Therapie mit Schüßler Salzen ist es, dieses Defizit auszugleichen und den Mineralstoffhaushalt in Balance zu halten.

Der erfahrene homöopathische Arzt Dr. Schüssler ist der Begründer einer einfachen und doch effizienten Volksheilweise:
Er fand 12 Mineralstoffverbindungen, die im menschlichen Organismus für einen ungestörten Betrieb verantwortlich sind. Diese Betriebsstoffe sind die wesentlichen Zellnährstoffe, die es den einzelnen Zellen im Körper ermöglichen ihre Aufgaben im jeweiligen Zellverband optimal zu erfüllen. Sie steuern den gesamten Mineralstoffhaushalt und damit auch die Mineralstoffe als Bausteine zum Aufbau des Körpers.
Was ist eine Antlitzanalyse?
Der ausgebildete Mineralstoffberater kann über die Färbung der Haut, die Art der Faltenbildung und andere Merkmale (Glanz) im Gesicht auf die Mineralstoffmängel des Menschen rückschließen. Dabei wird keine Krankheitsdiagnose gestellt, sondern vorhandene Mineralstoffmängel festgestellt. Eine Antlitzanalyse muss bei Tageslicht durchgeführt werden. Wichtig: Bitte unbedingt ungeschminkt zur Antlitzanalyse kommen, damit der Mineralstoffberater die Farben im Gesicht unverfälscht erkennen kann!
Wie nehme ich die Mineralstoffe ein?
Nach den Empfehlungen werden die einzelnen Mineralstoffe herausgezählt, in eine kleine Tagesdose oder eine Schale gegeben und gemischt. Diese Tagesmenge soll dann über den Tag verteilt eingenommen werden. Die beste Wirkung hat man, wenn man die Mineralstoffe nacheinander, einzeln oder mehrere auf einmal, im Mund zergehen lässt.
Die Mineralstoffe können aber auch in der Tagesmenge in drei Portionen, früh - mittags - abends, in einem Glas Wasser aufgelöst werden. Danach wird die meist etwas trübe Lösung in kleinen Schlückchen getrunken.

Bei Unklarheiten fragen Sie bitte Ihren Apotheker über die richtige Einnahme.
Beachten Sie bitte, dass es bei der Einnahme von Mineralstoffen zu Reaktionen kommen kann, über die Sie Ihr Berater aufklärt.

Wie lauten die 12 "klassischen" Schüßler Salze?
Nr. 1: Calcium fluoratum D12
Aufgaben: Es ist zuständig für das Bindegewebe bezüglich der Elastizität, also für Bänder, Gewebe, Gefäße und Muskeln, außerdem für den Zahnschmelz und die Oberfläche der Knochen.
Anwendung: Schwielen, Hornstoffaustritt (bes. an den Fersen), Risse auf Händen und Lippen, Überbeine, Plattfüße, Krampfadern, Hämorrhoiden, Karies, schlechte Fingernägel, einknickende Knöchel, Bänderdehnung (Schlottergelenke), lockere Zähne.

Nr. 2: Calcium phosphoricum D6
Aufgaben: Dieser Mineralstoff ist das wichtigste Knochenaufbaumittel, weiter ein Blutaufbaumittel, für den Eiweißaufbau und Zellaufbau zuständig.
Anwendung: Blutarmut, Muskelkrämpfe, Taubheitskribbeln, Wetterempfindlichkeit, bellender Husten (vor allem bei Kindern), zu schneller Pulsschlag, Nervosität, Überanstrengungskopfschmerz.
Anmerkung: Bei Mangel an diesem Mineralstoff kommt es zu einem Heißhunger auf pikante Speisen, besonders auf Ketchup, Senf und Geräuchertes.

Nr. 3: Ferrum phosphoricum D12
Aufgaben: Wird eingesetzt bei Verletzungen und allen "plötzlich" auftretenden, akuten Gesundheitsstörungen, also immer dann, wenn die körpereigenen Abwehrkräfte gestärkt werden müssen. Das Erste-Hilfe-Mittel der Schüßler-Salze hilft bei Verletzungen und Schmerzen. Beginnende entzündliche Prozesse und frische Wunden, aber auch infektiöse Kinderkrankheiten im Anfangsstadium werden günstig beeinflusst. Vorbeugend genommen stärken sie ganz besonders die Widerstandskraft des Körpers.
Anwendung: Entzündungen aller Art, niedriges Fieber (bis 38,8°C), Ohrenschmerzen, Mittelohrentzündung, Rauschen im Ohr (Durchblutungsstörung), pulsierendes Pochen (Kopfschmerzen), mangelnde Konzentrationsfähigkeit, Sonnenunverträglichkeit.
Anmerkung: Kaffee, schwarzer Tee und Kakao verbrauchen im Körper sehr viel Eisen und sollten hier vermieden werden.

Nr. 4: Kalium chloratum D6
Aufgaben: Es ist der "Drüsenbetriebsstoff". Er sollte bei Entzündungen im fortgeschrittenen Stadium eingesetzt werden, wenn die Gefahr besteht, dass eine Erkrankung chronisch wird.
Anwendung: Schleimiger Husten, Couperose (Äderchen im Gesicht), Besenreiser - es reguliert die Fließfähigkeit des Blutes, indem es den Faserstoff bindet, Neigung zu Übergewicht, weiche Drüsenschwellungen.

Nr. 5: Kalium phosphoricum D6
Aufgaben: Diese Nummer ist das Mittel für die Energie im Körper - der Mineralstoff kommt in allen Gehirn- und Nervenzellen, im Blut und in den Muskeln vor.
Anwendung: Bei allen Erschöpfungszuständen, Platzangst - man traut sich nicht allein quer über einen großen freien Platz zu gehen; Müdigkeit, Mundgeruch (der nicht vom Zähneputzen weggeht), Zahnfleischbluten, Zahnfleischschwund, ständiges Hungergefühl nach dem Essen, hohes Fieber (über 38,5°C, begleitend).
Anmerkung: Vor, bei oder nach besonderer Anstrengung zur Auffüllung der angegriffenen Speicher ausgiebig nehmen.

Nr. 6: Kalium sulfuricum D6
Aufgaben: Dieser Mineralstoff ist - neben der Nummer 3 - ein unentbehrlicher Sauerstoffüberträger und sorgt dadurch für regelmäßige Zellerneuerung. Es wird überall dort eingesetzt, wo der Stoffwechsel behindert oder träge geworden ist, besonders bei "hartnäckigen" Fällen, wenn eine Krankheit chronisch geworden ist. Aber auch bei Gesundheitsstörungen oder Krankheiten, die nicht so recht heraus wollen.
Anwendung: Lufthunger, Klaustrophobie - Angst vor engen Räumen wie Lift- und Seilbahnkabinen, oder Tunnelfahrten, Schuppen auf der Haut, Hautkrankheiten, Pigmentflecken.

Nr. 7: Magnesium phosphoricum D6
Aufgaben: Bei allen plötzlich auftretenden, einschießenden, bohrenden und krampfartigen Schmerzen ist die Nr. 7 angezeigt. Magnesium steuert das vegetative Nervensystem und beeinflusst Herz, Nerven, Kreislauf, Drüsensystem, Verdauungsorgane und Stoffwechsel.
Anwendung: Magnesium phosphoricum wirkt besonders gut als "heiße 7". Dabei werden 7-10 Stück dieses Mineralstoffes in heißem Wasser aufgelöst und in kleinen Schlucken getrunken.
Anmerkung: Schokoladenhunger!! Krampfmittel bei unwillkürlichen Verkrampfungen, wie Bauchschneiden, Koliken, Regelkrämpfen, Migräne im Anfangsstadium, blitzartige Schmerzen, Knödelgefühl im Hals, bei Schlafstörungen: ist ein gutes Schlaf- und Weckmittel, bei Blähungen.

Nr. 8: Natrium chloratum D6
Aufgaben: Die Nr. 8 vermehrt die Zahl der roten Blutkörperchen und reguliert den Wärme- und Flüssigkeitshaushalt im Körper, bildet das Knorpelgewebe und die Gelenksschmiere.
Anwendung: Brandverletzungen, Fließschnupfen, Nebenhöhlenprobleme, empfindlich gegen Luftzug, kalte Hände und Füße, Bandscheibenschäden, Knorpelschäden, Gelenksgeräusche (Knacken in den Gelenken), Kopfschuppen, Heißhunger auf salzige und stark gewürzte Speisen, viel oder wenig Durst, tränende Augen, Geruchs- und Geschmacksverlust.

Nr. 9: Natrium phosphoricum D6
Aufgaben: Zur Regulierung des Fettstoffwechsels und Übersäuerung des Menschen. Die Nr. 9 ist das Generalmittel für fast alle Erkrankungen, die dem rheumatischen Formenkreis zugeordnet oder zu den Übersäuerungskrankheiten gezählt werden.
Anwendung: Sodbrennen (brennt nur im Magen "unten"), saures Aufstoßen, Fettsucht, Rheuma, Talgprobleme, Mitesser, Akne, geschwollene Lymphknoten, fette/trockene Haare/Haut, chronische Mattigkeit/Müdigkeit, Heißhunger (wenn plötzlich etwas gegessen werden muss), Hunger nach Süßigkeiten und Mehlspeisen, Windeldermatitis, Orangenhaut.

Nr. 10: Natrium sulfuricum D6
Aufgaben: Im Gegensatz zur Nr. 8 (Kochsalz), das die Körperzellen ausreichend mit Flüssigkeit versorgt und die Gifte ausscheidbar macht, fördert die Nr. 10 den Flüssigkeitsabbau und ist das Mittel für Körperentschlackung und für die Ausscheidung von Giften; so ist es auch ein wichtiges Unterstützungsmittel für Leber und Galle. Es reguliert außerdem den Zuckerhaushalt im Körper.
Anwendung: Verschlackung (stinkende Winde), Durchfall, zerschlagenes Gefühl in den Gliedern (beginnende Grippe), Reißen und Ziehen in den Gelenken, verschwollene Augen (vor allem morgens), geschwollene Tränensäcke, geschwollene Beine, Katerkopfschmerz, Druck im Ohr, offene Beine, starker Juckreiz auf der Haut, Herpes.

Nr. 11: Silicea D12
Aufgaben: In sämtlichen Zellen des menschlichen Körpers finden sich hohe Anteile an Kieselsäure. Sie ist hauptverantwortlich für ein festes Bindegewebe, bezüglich der Brüchigkeit, vor allem zu erkennen an Haut, Haaren und Nägeln. Es reguliert die Leitfähigkeit der Nervenbahnen.
Anwendung: Bindegewebsschwäche, Blutergüsse, Licht und Geräuschempfindlichkeit, Zucken der Lider, gespaltene Haarspitzen, die Nägel lösen sich in Schichten auf, Ischiasschmerzen, Fußschweiß, Schwangerschaftsstreifen.

Nr. 12: Calcium sulfuricum D6
Aufgaben: Dieser Mineralstoff kommt hauptsächlich in Leber, Galle und den Muskeln vor. Er fördert alle Ausscheidungsprozesse im Körper, die stocken.
Anwendung: Stockschnupfen, eitrige Mandel- und Halsentzündung, chronische Bronchitis, eitrige Mittelohrentzündung, Zahnfleischentzündung, Abszess, Rheuma, Gicht und chronische Eiterungen.
Wenn Sie mehr über Schüßler Salze erfahren wollen oder sich für eine Antlitzanalyse interessieren, kommen Sie einfach in die Drau Apotheke.

Mag. pharm. Nina Seiler, Mag. pharm. Itha Schurz und Mag. pharm. Andrea Waldau, unsere drei ausgebildeten Mineralstoffberaterinnen, beraten Sie gerne.
Für Einsteiger empfehlen wir Ihnen den Ratgeber "Schüßler-Salze kurz & bündig", den Sie auch bei uns in der Apotheke beziehen können.
Eine detaillierte Beschreibung aller Schüssler Salze finden Sie >>> hier
Nachtdienst hat heute:
Leonhard-Apotheke
Pliwagasse 4
A-9500 Villach
Telefon: 04242 / 42 1 37
http://www.apotheke-leonhard.at
Drau Apotheke
Mag.pharm. Nina Seiler

A-9500 Villach, Ossiacher Zeile 45
Telefon: +43 (0)4242 / 284 64
Fax: +43 (0)4242 / 284 64 - 30
Mobil: +43 (0)650 / 284 64 01
E-Mail: pharmazie@drau-apotheke.at
Unsere Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag:8.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Samstag:8.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Logo Apodirekt
Über www.apodirekt.at reservieren, bei uns abholen! Ab sofort 24 Stunden online für Sie da.